Straßennamen

Manch einer glaubt sicherlich das unsere Straßen schon immer Namen trugen.

Nein, denn auch bevor unsere Straßen benannt waren, trugen sie nur eine Hausnummer, aber auch dies nicht von Anbeginn.

 

Bevor die Häuser mit Nummer versehen wurden, gab es zur Unterscheidung individuelle Hauszeichen und Häusernamen. Die Häuser in den Städten waren meist anhand von bemahlten Schildern zu erkennen. In den Dörfern gab es Hofnamen, die nicht mit dem Familiennamen des Hofinhabers übereinstimmen mussten.

Die Hausnummerierung war stets eine obrigkeitliche Maßnahme, die die staatliche Kontrolle in den Bereich der häuslichen Privatsphäre ausweitete. Die konkreten Begründungen waren unterschiedlich:

Rekrutierungsmaßnahmen, Einquatirung von Militär, Bekämpfung von Bettlern, Steuer- und Versicherungsangelegenheiten. Die Untertanen wehrten sich vielerorts, kratzten die Hausnummern ab oder bewarfen sie mit Schmutz. Aber auch der Adel versuchte, die Nummerierung der Schlösser und Herrenhäuser zu verhindern. Das System setzte sich jedoch durch. Bereits am Ende des 18. Jahrhunderts waren Hausnummern in Postadressen im Gebrauch.


Friedrich August Fürst zu Nassau erließ am 17. Jenner 1806 eine Brandversicherungsordnung. Diese hatte den Zweck, dass für alle versichteren Gebäude, welche durch Brand ganz zerstört oder zur Hemmung der Feuersbrunst niedergerissen oder beschädigt wurden, der taxierte Schaden ersetzt werden sollte. Hierfür wurde ein Brandkataster erstellt und alle Hauptgebäude nummeriert.

Im Bundesland Hessen wurden ab der Mitte des 18. Jahrhunderts Brandversicherungsanstalten gegründet. Zu den ersten Brandversicherungsanstalten gehörten mit der Gründung im Jahre 1767 die Hessische Brandversicherungsanstalt Kassel, 177 die Hessische Brandversicherungskammer Darmstaft und 1806 die Nassauische Brandversicherungsanstalt Wiesbaden. (Wikipedia)

 

Die ältesten Aufzeichnungen über Nieder-Eschbacher Hausbesitzer, sprich Hofreitplätzen, Wiesen und Gärten findet man in dem Mess-und Gewannbuch von 1718, das von Johann Wilhelm Linot erstellt wurde.

Hier werden die Hausbesitzer aufgezeichnet, angefangen in der "Borngass"

 

Die älteste Methode der flächendeckenden Hausnummerirung was das System der Konskriptionsnummern.

Dabei wurden die Häuser einer Ortschaft zunächst komplett durchnummeriert. Anschließend erhielten alle neuen Gebäude in der Reihenfolge ihrer Errichtung eine fortlaufende Nummer. So auch in Nieder-Eschbach.

Diese Nummer kann, wenn sie bei verschiedenen Neunummerierungen gleich geblieben sein sollte und sich an den Grundstücken um das Haus nichts wesentliches geändert hat, bis heute auch die Einlagezahl im Grundbuch bilden. Manchmal wurden auch nach Einführung der Straßennamen die alten, durchlaufenden Nummern beibehalten. (Wikipedia)

 

Am 1.Oktober 1880 wurde das bestehende Brandkataster, auch Feuerversicherungsbuch genannt, von Nieder-Eschbach neu aufgestellt, wobei eine neue Nummerierung stattgefunden hat.

In dem Adressbuch von 1906 finden sich noch keine Straßennamen, erst ab 1915 werden Straßennamen genannt.

                                         Auszug aus dem Adressbuch Nieder-Eschbach von 1906

Quelle: Stadtarchiv Bad Vilbel
Quelle: Stadtarchiv Bad Vilbel

 

Nach der Eingemeindung zu Frankfurt,

wurden in Nieder-Eschbach die Straßennamen größtenteils verändert.

Wir haben die Idee und Vorarbeit von Reinhold Reisinger,

aufgegriffen und stellen hier die neuen und alten Straßennamen Nieder-Eschbachs gegenüber.

Vielen Dank dafür.

 

2014 bis 1972

 

Adam-Heinstadt-Straße  
Albert-Einstein-Straße

Brunnenweg

Albert-Schweitzer-Straße

Albert-Schweitzer-Straße

Alte Hofgasse

Alte Hofgasse

Alt-Niedereschbach

Hauptstraße

 

Obergasse

 

Am Haingraben, Hausnr. 1-4

Altvaterstraße

Altvaterstraße

Am Hollerbusch

Gartenstraße

Am Lehenweg

Niederbornstraße

Am Sprudel

Am Sprudel

An den Kaiserpappeln

Deuil-La-Barre-Straße 118-120 (bis 27.12.2012)

An der Bornhohl

An der Bornhohl

An der Walkmühle

Friedenstraße

Anna-Lindh-Allee  (Westumgehung K 824 von Nieder-Eschbach)
Arnoldstraße

Frankfurter Straße

Aschebachstraße Bachgasse
Auf dem Ried Riedgasse
Auf der Steinern Straße Aussenliegend
Hausnr. 1-7 u. 2-12  
Bathgartenweg Kleine Hintergasse
Ben-Gurion-Ring  
Hausnr. 21-91; 2-100; 172-186  
Berner Straße Berliner Straße
Bert-Brecht-Straße  
Budapester Straße Heimatstraße
Dahlienstraße Kronberger Straße
Deuil-La-Barre-Straße Bahnstraße
  Borngassse
  Schäfergassse
  Ober-Erlenbacher Straße
Fritz-Erler-Straße Wilhelm-Leuschner-Straße
Genfer Straße Danziger Straße
Georg-Büchner-Straße Raiffeisenstraße
Gladiolenstraße  
Glockengasse Weedgasse
Glogauer Straße Breslauer Straße
Gerhardsrainweg (ab Kreisel, hinter Gärtnerei Lesser entlang)
Görlitzer Straße Taunusstraße
Günter-Vogt-Ring  
Gustav-Mahler-Straße Mousonstraße
Heinrich-Becker-Straße Sportplatzstraße
Heinrich-Berbalk-Straße  
Homburger Landstraße Frankfurter Straße
Hausnr. 696-846 u. 729 -955 Homburger Straße
Im Weidenfeld  
Karl-Bieber-Höhe  
Kattergasse (Verlängerung Heinrich-Becker-Straße, Richtung Schützenhaus)
Konrad-Duden-Weg  Am Bügel (bis 1980)
Kreuzerweg gegenüber IKEA Kreuzerstraße
Lagwiesenweg Harheimer Weg
Leo-Tolstoj-Straße Am Friedhof
Ludwig-Quidde-Straße Limesstraße
Max-Planck-Straße Saalburgstraße
Narzissenstraße Königsteiner Straße
Niedererlenbacher Straße Niedererlenbacher Straße
Niedereschbacher Stadtweg Harheimer Weg
Oberer Kirchwiesenweg Oberer Kirchwiesenweg
Oskar-Schindler-Straße Frankfurter Straße
Prager Straße Sudetenstraße
Rilkestraße  
Rudolf-Breitscheid-Straße Am Haingraben
Schmiedgasse Schmiedgasse
Tannenweg Tannenweg
Tulpenweg Feldbergstraße
Unterer Kirchwiesenweg Unterer Kirchwiesenweg
Urseler Weg Urseler Weg
Weimarer Straße Weinbergstraße
Wilhelm-Flögel-Ring  
Zum Eschbachsteg Große Hintergasse
Züricher Straße  

 

Wer hat in Nieder-Eschbach, wo gewohnt?

Eine Häuserchronik wurde von unserer 1. Vorsitzenden, Beate Lamb begonnen.

Dies erfordert aber noch eine Menge Recherchearbeit und wird noch einige Zeit dauern.